Frauenpower

"Keine Armee der Welt kann sich der Macht einer Idee widersetzen, deren Zeit gekommen ist." Mag dieser bekannte Gedanke von Victor Hugo auch etwas schicksalsträchtig klingen, er trifft aber im Grunde genommen haargenau auf die Gründung des ersten Pflegedienstes von Manuela Offenloch vor genau 20 Jahren zu.

Die Grundidee der damaligen Arzthelferin war es, ein Angebot für Patienten zur Verhinderungspflege zu machen, also Hilfe und Pflege anzubieten, wenn die pflegenden Angehörigen selbst einmal erkrankt sind oder ein paar Tage Urlaub machen möchten. Die Nachfrage war innerhalb kurzer Zeit enorm und Manuela Offenloch ist rückblickend noch heute freudig-erstaunt, dass sie bereits nach einem halben Jahr ein Team von 23 Pflegerinnen und Pfleger hatte.

Dass es jetzt nach 2 Jahrzehnten etwa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind, die in den Diensten der 3 Unternehmen von Manuela Offenloch stehen, war nur ihrer steten Idee zu verdanken, die sie zu sachlichen Plänen und konkreten Zielen machte und mit Weitblick nach und nach realisierte.

"Sehen Sie, wichtig war von Anfang an der gute Kontakt, die Verbindung zu den Patienten und deren Familie, nur aus solchen guten Verbindungen heraus kann ein Vertrauensverhältnis entstehen, das beim Umgang mit den Menschen wichtig ist", betont Manuela Offenloch rückblickend.

Der Pflege folgte bald der komplette Service mit hauswirtschaftlicher Hilfe und Essensversorgung, ein Meilenstein war das Haus Nr. 28 in der Heidelberger Straße, wo seniorenbetreutes Wohnen in einer erweiterten Form angeboten werden konnte, von 7 bis 19 Uhr stehen die Mitarbeiterinnen hier den Bewohnern zur Verfügung.

Das betreute Wohnen wird mittlerweile auch in der Unteren Hauptstraße, im Med-Center, im Pflegezentrum in der Rathausstraße sowie in Altlußheim und Reilingen angeboten. Ergänzend dazu bietet das "Pflegzentrum Hockenheim (ehemals Reha-Klinik) und die "Pflege im Med-Center" etwa 100 beziehungsweise drei Dutzend sogenannte "vollstationäre Pflegeplätze" und genießen als Alten- und Pflegeheime einen hervorragenden Ruf.

Die Frage nach weiteren Plänen beantwortet Manuela Offenloch ebenso charmant wie klar und sachlich: "Wir haben hier, zusammen mit einem motivierten Team, viel aufgebaut, wir haben ein breites Angebot und das wird gut angenommen, und da ist es mein Ziel, dies alles stabil zu halten".

Manuela Offenloch freut sich, dass sich auch ihre beiden Kinder für medizinisch-pflegerische Berufe begeistern konnten. Die 28-jährige Marina hat die Pflegedienstleitung im Pflegezentrum in der Rathausstraße übernommen. Sohn Jan Patrick Offenloch hat vor Kurzem eine Physio-Praxis in der Karlsruher Straße 16 eröffnet (ehemals Fendrich).

 

ba/BILD: Lenhardt

 


Hockenheimer Tageszeitung / Schwetzinger Zeitung
25. Januar 2013
Zeitungsartikel als PDF-Datei